mobage $uck$

mobage_has_you

Mobage ist ein „soziales Spiele-Netzwerk“ mit, anscheinend, 30 Millionen Benutzern weltweit. Die beiden populärsten Spiele dort sind „Blood Brothers“ und „Rage of Bahamut“.

Ich habe große Probleme mit diesem Dienst, wie Spiele dort entwickelt und v.a. vertrieben werden, sowie den Traffic, den dieser ganze Dreck verursacht, so wie mit deren Geschäftsmodell.

Zu Letzterem:

Abgezockt wird so oder so. Man wird permanent malträtiert mit Meldungen, man solle doch diese bescheuerten virtuellen Coins kaufen, um sich Goodies, „mächtige“ Charaktere und Ähnliches für die Spiele zu erwerben. Das Modell ist also kein wirkliches Free-to-Play, sondern, wie man es noch von Handyspielen von früher kennt, einfach nur Abzocke.

Man kommt auch ohne bestimmte Items nicht mehr wirklich voran. Bei „Rage of Bahamut“ bspw. ist man abhängig vom sogenannten „Cure Water“. Das findet man aber nirgends und wird auf dem virtuellen Basar hoch gehandelt. Ein Spiel mit ein paar Runden zocken dauert so nur wenige Minuten, dafür verursacht dieses kleine, billig gemachte Spiel mehr Traffic als „Diablo III“ auf einem PC mit mehreren Stunden(!) Spielzeit. Das will schon was heißen.

Wertvoller Mobile-Traffic (bei den meisten Flatrates für Smartphones eh beschränkt auf 300-500MB) geht so flöten für einen Scheißdreck.

Nach jedem Einlogg-Vorgang (man MUSS immer online sein um Mobage-Games zu spielen), kommen Meldungen, mal ein anderes Mobage-Rotz-Spiel herunterzuladen. „Belohnt“ wird man mit den ominösen Coins. Diese Meldungen lassen sich NICHT abstellen, das zieht sich durch jedes Game durch. So kann man auch Spiele vertreiben, finde ich persönlich absolut unseriös. Verfälscht jede Statistik.

Apropos Abstellen: Nur in den wenigsten Mobage-Games kann man Push-Meldungen in der App abstellen(!). Das ist krass, weil einem die Apps immer auf die Nerven gehen. Die haben oft den selben Hinweis-Ton wie normale SMS oder Emails.

Apropos Einloggvorgang: Ohne Facebook oder eigenem Mobage-Account geht nichts.

Zur Entwicklung: Ich habe auf meinem Smartphone bereits 6 oder 7 verschiedene ROMs installiert. Bei ALLEN stürzen die Spiele ab oder bleiben hängen, oft gibt es Soft Reboots. Vom technischen Aspekt her müssen bei Mobage nur Idioten arbeiten.

Dann sind die Games auch dermaßen ressourcenfressend, dass einem schlecht wird. Für die Darstellung, die jedesmal billig wirkt, unzumutbar. „Rage of Bahamut“ z.B. ist so billig gemacht, das Beste ist das Artwork dort. Alles andere ist einfach nur virtueller Schrott.

Wenn ich Smartphone-Zockern also einen Tipp auf den Weg geben darf:

Hände weg von Mobage-Games!

Ihr tut euch damit keinen wirklichen Gefallen. Und solltet ihr bereits angefixt sein: Löscht die Dinger! Unterstüzt sowas bitte nicht.

Meine Hoffnung ist, dass das ein Phänomen der Smartphone-Anfangsära ist. Solche Dienste wie Mobage sollte es heutzutage eigentlich nicht mehr geben. Trotzdem führt z.B. „Blood Brothers“ die Liste der am meisten heruntergeladenen Games an. WTF. Es ist wie mit Whatsapp: der allergrößte Bockmist und trotzdem nutzen es die Leute. I just don’t get it.

Flattr this!

Wir akzeptieren auch Bitcoin-Spenden :-)


.: Social Bookmarks :.

2 Power-Ups zu „mobage $uck$“

  • Rene says:
    Client: Google Chrome Google Chrome 28.0.1500.94 OS: Android Android 4.3

    Hallo! Finde den Artikel klasse! Er bringt fie selbe Meinung zum Ausdruck der ich auch bin, Hände weg von Mobage! Mobage = Manipulation, Massenverdummung, Massenabzocke… Ich war selbst Opfer mit dummen kleinen viel zu stark verpixelten Games aber enormen Suchtfaktor. Alles ist von Anfang an darauf ausgelegt einen anzufixen. Hier wird mit Sucht gearbeitet wie in keinem anderen Spiel Man kommt erstmal in eine Art Flow. DANACH KOSTET ALLES AGELD!!!

  • cipha says:
    Client: Mozilla SeaMonkey Mozilla SeaMonkey 2.23 OS: Windows Windows 7

    Naja, also Geld bezahlt habe ich hierfür noch nie, aber ich kann nachfühlen, was du meinst. Deine Argumentation ist auch völlig richtig.

    Die Spiele von denen sind die Katastrophe, eine Schande für Android als Plattform. Finger weg!

Kommentar schreiben:

XHTML: Sie können folgende Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>